• Willkommen bei Handgemacht-Märkte.de

    Liebe Marktinteressierte, schaut bitte auf unsere neue Homepage : www.handgemacht-maerkte.com . Diese bestehende Seite wird nicht mehr in allen Teilen aktualisiert. So bitten wir Euch, bei Fragen und Anregungen nicht mehr das Kontaktformular auf dieser Seite zu nutzen, sondern uns über die Mailadresse :  handgemacht-Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!e   zu schreiben. Marktanmeldungen können aber auch ganz formlos mit marktspezifischen Angaben und Bildern über die genannte Mailadresse oder über das Onlineformular der neuen Seite geschickt werden. Unsere aktuellen Jahresflyer können ebenfalls angefordert werden .

     

     

Home

Tja, unsere Veranstaltung im Kulturhauspark von Zinnowitz ist vorbei. Es war vom Angebot her sicherlich ein Fest für unsere Marktbesucher. 58 tolle Verkaufsstände präsentierten wirklich außergewöhnliches. An allen 3 Markttagen kamen Tausende in den Park, nicht alle kauften, aber für bestimmt 90 % unserer Aussteller war der Markt einfach nur gut. Mehr kann man von einem Massenpublikum einfach nicht erwarten. Wie erwartet schlendern natürlich auch eine Menge Leute über den Markt, die mit Kunsthandwerk so gar nichts am Hut haben. Aber wir bekamen gerade auch von den Einheimischen viel Lob : So eine tolle, hochwertige Veranstaltung gab es in Zinnowitz bisher nicht. Glückwünsch. Und Danke an unsere Aussteller. Ihr wart einfach nur gut.

 

Gerade am Samstag, als es über den ganzen Tag  nur regnete, war unsere Veranstaltung überaus gut besucht. Von interessierten Leuten. Das alles machte uns unendlich viel Spaß, wenn, ja wenn nicht die letzte Nacht mit diesen ungeheuren Vorfällen passiert wäre.  Im Abstand von jetzt 2 Tagen können wir sagen. Es war einfach nur eine gezielte Aktion : Man wollte uns einen Schrecken einjagen (hat man ja auch fast geschafft) . Geklaut wurde eigentlich nichts, fast jeder Stand wurde aufgemacht und es wurde ein Zeichen hinterlassen. 1 kaputte Tasse am Keramikstand, einige Stücke Textil im Dreck, Seife ebenso, Verkaufstische durcheinandergerüttelt,  alles nichts so dramatisches. Bis man ein Messer fand : Danach wurden die Zeltbesuche einfacher, von über 20 Ständen wurden dann noch die Planen aufgeschlitzt.  Wir wissen mittlerweile auch, warum die Täter so völlig ungehindert freies Spiel hatten. Unserer Nachtwache begegneten sie mit eben diesem langen Messer in der Hand. Der junge Mann vom Wachdienst machte sich dann wohl vor Angst bald in die Hose (vielleicht verständlich, wir wissen es ja nicht, da wir nicht dabei waren). Auf alle Fälle verschanzte er sich in seinem PKW, rief die Polizei an. Hätte er einfach nur auf die Hupe gedrückt, wäre vermutlich so manche Plane heile geblieben, da auch mehrere unserer aussteller auf dem Platz übernachteten. So aber  hatten diese Chaoten reichlich Zeit, um weiter über unsere Marktfläche zu spazieren und Panik zu hinterlassen. Bis irgendwann einmal die Polizei auftauchte, und hinter den Tätern hinterherhetzte - natürlich im Streifenwagen. Auch das Messer wurde gefunden, und es dem Besitzer zurückgegeben. Zwar ist ein Mensch damit bedroht worden, aber Fingerabdrücke oder sonstige Spuren wurden hier nicht sichergestelt. So wurde mit dem Tatwerkzeug einige Stunden später wieder österreichischer Bergkäse geschnitten. Unfaßbar, aber wahr. Der materielle Schaden belief sich in dieser Schreckensnacht auf gut 5000 € .  Der seelische ist ungleich höher. Unsere Aussteller waren einfach nur geschockt. Es machte sich eine kollektive Ohnmacht breit . Warum, ja warum das ganze ?  Da wir ja von betrunkenen Rowdies komplett Abstand genommen haben, dafür war alles zu still , zu ruhig und gezielt. Wer mag uns hier nicht ? Wir hörten, das nächtliches Chaos in Zinnowitz zur Normalität gehört, das die Zinnowitzer Geschäftswelt mit allen Mitteln gegen kommerzielle Veranstaltungen in ihrem Einzugsgebiet wettert . Da können wir nur fragen : Hallo - geht es noch ?  Wir bringen mit unserer Veranstaltung zig-Tausend Besucher vom Festland, aus den anderen Touristenorten der Insel nach Zinnowitz. Alle diese Leute kaufen in den Läden des Ortes ein, essen und trinken in den Kneipen und Restaurants von Zinnowitz. Bringen Umsatz in die Kassen der Zinnowitzer Geschäftswelt. Eigentlich sollte man uns die Füße küssen dafür, statt dessen werden wir angefeindet und man neidet uns den Umsatz an unseren Gastroständen (haben wir tatsächlich gehört). Und gerade die waren mit die einzigen, die unzufrieden mit ihren Umsätzen waren. Also, was soll der ganze Scheiß ?

Wir werden in Zukunft natürlich unsere Sicherheit in der Nacht anders beurteilen. Das was uns hier passiert ist, kann halt überall passieren. Nur , wir müssen dann einfach besser vorbereitet sein. Es ist ja in all den Jahren noch nie etwas vorgefallen, von daher waren wir bestimmt auch etwas bequem. Ein Wachunternehmen beauftragen, Verantwortung abtreten und ruhig schlafen gehen. Sicherlich werden wir uns jetzt hinsetzen, und die Bewachung der Märkte zu optimieren. Absprachen sind nötig. Der Wachdienst muß vernünftig eingewiesen werden. Daran werden wir arbeiten, ab nächste Woche schon.

Und wir sollten nicht vergessen, diese Veranstaltung bestand nicht nur aus einer Schreckensviertelstunde in der Nacht, sondern aus drei ganz tollen Markttagen. Selbst zum Feierabend am Sonntag gegen 18 Uhr war der Kulturhauspark noch richtig gut besucht und es wurde gut gekauft. Uns tat es in der Seele weh, das dieser Markt schon um diese Zeit ein Ende fand.

Diesen Beitrag teilen

FacebookGoogle Plus


Datenschutz Hinweis

Besucherzahlen

HeuteHeute3571
GesternGestern5171
WocheWoche27841
MonatMonat68358
GesamtGesamt7871313
Highest 28.11.2019 : 5855
Ihre IP:3.226.243.226
Guests 138
Copyraid 2010 - 2018 by bsx.de